Hannes vom Widder Eck

Hier möchte ich gerne ein paar Worte über unseren Hannes verlieren. ...wie wir ihn sehen.

Hannes ist, wie sein Name schon vermuten lässt, ein kleiner Tollpatsch, aber ein sehr sympathischer. Wenn er einem anderen Hund hinterher schaut, passiert es auch schonmal, dass er gegen eine Wand, Mauer, Mülltonne oder ähnliches läuft....dann schüttelt er sich kurz und weiter geht es.

Hannes ist ein wunderbarer Begleiter auf unseren Joggingrunden, die er gerne auf seine Art vergrößert, indem der ein oder andere Rabe auf dem Feld aufgescheucht wird. Er hat Menschen wie Hunden gegenüber ein freundliches Wesen, wacht aber auch brav über seinen "Hof", wie es sich für einen richtigen Hovawart nunmal auch gehört. Sein liebster Platz ist immer in unserer Nähe und wir können ihn überall mit hinnehmen (wie all unsere Hovis).

Hannes ist sehr gelehrig und arbeitet auch sehr gern. Den meisten Spass scheint er definitiv beim Schutzdienst zu haben.

Neben den vielen Komplimenten, die Hannes von anderen Menschen bekommt (wow, was ein hübscher Hund u.ä.), sind wir sehr stolz, einen so souveränen Rüden zu haben.

Er ist absolut ausgeglichen, mit einer stoischen Ruhe, wenn es erforderlich ist.......er kann aber auch ganz schnell von 0 auf 100, wie es sich für einen Hovi gehört ist es aber abzuwägen! Auf dem Hundeplatz ist er erste Sahne, leider werden auf unserem Platz keine Prüfungen ausgetragen und auf fremde Plätze gehe ich als "Prüfungsschisser" nur sehr sehr ungern!

Manchmal meint Hanni auch, dass er ein Schmusetier ist....dann will er einfach nur auf den Schoß und ganz ganz viel schmusen, schmusen, schmusen. Aufgrund seiner nicht zu unterschätzenden Größe von 70 cm bleibt dann aber sein Hinterteil unten und nur seine Brust und der Kopf dürfen auf den Schoß!!

Hannes ist ja nun nicht unser erster Hovawart, aber der erste, bei dem wir uns gedacht haben: hier liegt Potential, welches wir weitergeben müssen. Also beschlossen wir, mit Hannes des Weg zum Deckrüden einzuschlagen. Da dem gesundheitlich nichts im Wege stand, fanden wir nicht nur sein Aussehen, sondern auch seine absolut sichere, intelligente und witzige Art vermehrenswert.

Im November 2015 bekam Hannes ein winzig kleines Findelkätzchen namens Lilli vor die Nase gesetzt. Er konnte sein Glück kaum fassen und erkannte auch schnell, dass es für ihn kein Glück war, sondern absolute Selbstkontrolle, denn immer kam dieses Wort "nein" dazu, wenn sein Interesse zu groß war. Er hat sich innerhalb von zwei Wochen daran gewöhnt, dass Lilli kein Spielzeug ist, sondern ein Rudelmitglied.....allerdings eines vor dem man höllischen Respekt hat. Ich glaube Hannes denkt manchmal, dass Lilli KungFu kann, denn wie kann ein so kleiner Zwerg sich vor einem stattlichen Rüden stellen und null, aber auch null Angst vor ihm haben!!?!?! Da kann was nicht stimmen und seitdem Hannes das erkannt hat, ist Lilli der Boss im Haus! Bilder von den Beiden gibt es hier.

Am 24.02.2017 mussten wir Hannes zu Maya über die Regenbogenbrücke schicken. Er war erst sechs Jahre alt!!! Er hatte einen sehr agressiven Tumor in den Lymphknoten mit Metastasen in anderen Organen! Er hat sich nicht viel anmerken lassen, und hat bis drei Tage vor seinem Tod Vollgas gegeben.....so war er unser Hannes...........Wir sind daher total geschockt und vermissen ihn so so sehr!!!

Komisch ein Haus ohne Hund!!!

 

3 Monate nach Hannes ist auch unsere Katze Lilli an einer Embolie als Folge eines Autounfalls verstorben. Sie war nicht mal zwei Jahre alt! Einen Tag vor Hannes 7.ten Geburtstag!! Bestimmt wollten die zwei zusammen feiern!!

 

 

Copyright © All Rights Reserved